Auf die Fresse. Mit Stil.

“Auf die Fresse. Mit Stil.”, so hat gestern ein Freund den Brief der Stiftung Gedenkstätte KZ Buchenwald an den Björn Höcke kommentiert.

Heute (14:00 Uhr) ist eine Kranzniederlegung in der KZ Gedenkstätte und der bundesweite Holocaust Gedenktag.

“Ort und Zeitpunkt sind zentrale Bestandteile … die Sie … in Dresden als ‘dämliche Bewältigungspolitik’ … bezeichnet haben, schreibt der stellvertretende Direktor der Stiftung Rikola-Gunnar Lüttgenau.

Und weiter:

“Wir halten es daher für angemessen, dass Sie an der feierlichen Ehrung der Opfer des Nationalsozialismus nicht teilnehmen.”

Er könne gerne privat kommen.

Dem füge ich nichts hinzu.

Macht’s gut, Nachbarn.

 

(Dies ist ein Audio Podcast und ein automatisiert erstelltes Skript.)