Gesprengtes Geld

In der letzten Woche war es wieder mal soweit.
Geldautomaten gesprengt. Und diesmal nicht am S Bahnhof Mexikoplatz. Dort wo ich immer aus- und umsteige. Der Geldautomat steht dort direkt auf dem Bahnsteig. Und regelmäßig wurde dort gezündet. Und in aller Regelmäßigkeit wurde der Geldautomat wieder aufgebaut, mit noch mehr Hinweisen, das bei unsachgemäßer Öffnung das Geld vernichtet wird. Das es dennoch versucht wurde konnte ich dann morgens bewundern. Absperrung der Polizei und ein weiterer kaputter Automat. Und die sehen danach wirklich nur noch nach Altmetall aus.
Nun letzte Woche mal nicht Mexikoplatz, sondern erst eine Automatenfiliale in Haselhorst und dann eine Stunde später in Nikolassee.
Die Banken werden diese Sprengungen nie unter Kontrolle bekommen. Wenn nachts gelegentlich ein Security Dienst nach dem Rechten schaut. Oder – die ach so sichere – Video Überwachung.
Mich ärgert diese Automaten Inflation. Denn wenn so ein Ding in die Luft geht, zahlt die Versicherung – und am Ende die Gemeinschaft durch höhere Beiträge. Sollen die Banken selber das Risiko tragen. Denn wenn es ans eigene Geld geht – ist sich jeder am Nächsten. Auch die Banken.
Macht’s gut, Nachbarn.

Die Bundespolizei zeigt in einem Video was wirklich passiert: